Der innere Schweinehund 2020

Der 2. Januar. Ich stehe auf der Waage und höre ihn leise kichern. Seit Ende November habe ich ganz 2,5 Kilo extra auf den Hüften. 

Diäten mach ich keine, sondern ich hatte eine Ernährungsumstellung und hatte es damit geschafft 14 Kilo abzunehmen. Es hat 1,5 Jahre gehalten und ich habe auch nichts vermisst. Ich bin immernoch von Lebe leichter überzeugt. Doch ganz langsam hat sich bei mir wieder der innere Schweinehund herein geschlichen. Jetzt sitzt er auf dem Fensterbrett im Badezimmer und lacht mich aus. 

"Na, war wohl doch etwas zuviel an Plätzchen, Glühwein, gebrannte Mandeln, die schöne krosse Entenhaut, Schokopralinen...." Stop, ich bekomme schon wieder Hunger. Soviel habe ich doch gar nicht geschlemmt. 

Die Zahl auf der Waage straft mich Lüge. Es war nicht nur das Essen, auch mein Sportprogramm hat ordentlich gelitten. Zuerst lagen nacheinander die Kinder flach mit Erkältung, dann mein Mann, auch ich hatte zu kämpfen, aber leider hat mein Appetit darunter nicht gelitten.  Keine Zeit zum richtigen Essen, also mal schnell hier was, mal da was, oh und Kind Nr. 2 hat sein Lyonerbrot nicht angerührt, das sieht aber lecker aus.... Tja und jetzt sitzt dieser Mistkerl auf dem Fensterbrett und lacht. Ich könnte es auf meinen Mann schieben, er hat Urlaub und sitzt fröhlich mampfend abends neben mir auf dem Sofa. Er hat mitgeholfen dem Schweinehund die Türe zu öffnen. 

Nein, dass wäre unfair, jeder hat seinen eigenen Schweinehund. Ich will meinen wieder los werden. Der von meinem Mann hat Urlaub, zumindest was das Essen angeht.

Ich bin so von Lebe leichter überzeugt, dass ich vor einem Jahr beschlossen hatte selber Kurse anzubieten. 

Ich weiß also wie es geht. Wie übrigens die meisten Abnehmwilligen. Klasse. 

Man muss es aber auch umsetzten. Also werde ich dem Fiesling, der mich immernoch feixend ansieht, den Kampf ansagen. Ich starre böse zurück, schiebe trotzig die Waage wieder unter den Schrank und verlasse das Badezimmer. Nur ich alleine kann ihn rauswerfen. 

Hallo 2020 du wirst mein Jahr, ran an den Speck.